Foto: H. U. Kreisel

Foto: H. U. Kreisel

Foto: H. U. Kreisel

Foto: H. U. Kreisel

Emmauskirche

Foto: Hans-Ulrich Kreisel

Ehe es die Emmausgemeinde gab, gehörten die Einwohner Adendorfs - soweit sie evangelisch-lutherisch waren - zur Kirchengemeinde Lüne. Der Kirchweg führte direkt durch den Lüner Wald bis zur Klosterkirche.

Am 1. Oktober 1959 wurde Adendorf als „Tochtergemeinde” von Lüne eine eigene Kirchengemeinde. Sie erstreckte sich vom Grünen Jäger bis zum Rathausplatz, und es gehörte das alte Dorf um die Johanneskapelle dazu.

Der Grundstein zur Emmauskirche wurde am 28. Mai 1961 gelegt. Architekt Hans Rack aus Lüneburg hatte die Kirche entworfen. Die Einweihung der Kirche erfolgte am 19. August 1962. Sie ist in verfugter Ziegelrohbauweise errichtet, der spitze Kirchturm ist 33,5 m hoch. Mit seinem grünen Kupferdach markiert er weithin sichtbar den Standort der Emmauskirche. 4 Glocken mit einem Gesamtgewicht von 1070 kg hängen in der Glockenstube in einer Höhe von 22 m. Die größte Glocke ist die Christusglocke mit dem Text: „Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit.” (Hebräer 13, 8). Auf der nächst kleineren, der Gemeindeglocke, steht: „In der Welt habt ihr Angst, aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.” (Johannes 16, 33). Der Text der Betglocke  erinnert an die Geschichte der Emmausjünger:  „Herr, bleibe bei uns.” (Lukas 24, 29). Die Taufglocke ist die kleinste Glocke. Auf ihr steht: „Lasset die Kindlein zu mir kommen und wehret ihnen nicht, denn solcher ist das Reich Gottes.” (Markus 10, 14).

Der Kirchenraum ist innen mit Kalksandstein verkleidet und gestrichen. Großflächige zum Teil farbige Fenster aus Kathedralglas geben dem Raum eine feierliche Note. Mittelbraune Holzbänke bieten 320 Besuchern Platz. Altar, Kanzel und Taufbecken sind aus Marmor. Das Lesepult, der Taufleuchter, die Taufschale und der Deckel wurden vom Adendorfer Künstler Dirk Aarburg geschaffen. Die Leuchter auf dem Altar sind aus Kupfer gefertigt in der Kunstschmiedewerkstatt Franz Bolze in Bremen. Sie sind verziert mit verschiedenen Symbolen aus Emaille: Die beiden Buchstaben A und O beziehen sich auf  einen Text aus der Offenbarung 1, 8, wo es von Jesus heißt: „Er ist das A und O, der Erste und der Letzte.” Die vier anderen Leuchter zeigen Symbole der  Evangelisten: Matthäus - Engel , Markus - Löwe, Lukas - Stier, Johannes - Adler. Auch die Kirchentür ist aus Kupfer, ebenso wie die durch Emaillearbeit verzierten Türgriffe: Weintrauben und Ähren als Zeichen für das Abendmahl, das in der Kirche gefeiert wird. 

Die Orgel steht auf der Empore über dem Eingang. Sie hat 15 Register und 1200 Pfeifen und wurde 1964 von der Firma Führinger gebaut.

Gestaltung der Darstellungen über dem Altar und außen über dem Eingang in Kratz-Putz-Technik (Sgrafitto) vom holländischen Maler und Bildhauer Lou Manche nach italienischen Vorbildern. Passend zum Namen der Kirche sind Szenen aus der Geschichte von den Emmausjüngern dargestellt (Lukas 24,13-35).

Das Pfarrhaus im Bültenweg 18 wurde 1960 gebaut. Ein Kellerraum in diesem Haus diente als Gruppenraum für Konfirmanden, Jugendliche und Erwachsene. Im Jahr 1965 wurde das zweite Pfarrhaus, Bültenweg 18a mit dem angrenzenden Gemeindesaal errichtet und im September 1978 erweitert. Ein Um- bzw. Anbau erfolgte 1994/95. Dabei entstanden Räume für Gruppentreffen, eine größere Küche und ein Pfarrbüro. Eine grundlegende Erneuerung des Gemeindehauses wurde 2010/12 in Angriff genommen. Neben der energetischen Sanierung des Gebäudes standen die Renovierung des Gemeindesaals und des Martinsraums im Mittelpunkt der Arbeiten (Architekt: Klaus-Otto Dierßen).

Ansprechpartnerin

KVFedrowitzHeidrun
Heidrun Fedrowitz
Tel.: 04131/180122

Kirchenbüro

Ulrike Wolter
Bültenweg 18b
21365 Adendorf
Tel.: 04131 / 186046

Aus der Vogelperspektive ...

Ein 2-Minuten Video eines Drohnenfluges zeigt den gesamten Bereich zwischen Emmauskirche und Gemeindhaus aus der Luft mit Ausblick bis zu den Lüneburger Kirchtürmen. Einfach das weiße Dreieck in der Mitte des Fotos anklicken und los geht's!

Video: Hans-Ulrich Kreisel

Daten von OpenStreetMap - Veröffentlicht unter Lizenz ODbL

Pfeil: Emmauskirche, Bültenweg 18, 21365 Adendorf